Wo roter Mohn tanzend blüht

Als ich 1984/85 als Auslandstudent in Großbritannien gelebt habe, habe ich die Tradition des „Remebrance Day“ zum ersten Mal erlebt. Es hat mich berührt, wie man hier mit den Folgen von Krieg umgeht und auch in welchem Maß dies geschieht. Diese Erfahrung hat mich beeindruckt und nachdenklich gemacht. Viele Jahre später habe ich den Folksong „No Man’s Land“ von Eric …

Meine Worte fallen wie Steine

Dieses Künstlerbuch ist ein rein typographisches Werk. Noch dazu ist eine ziemlich experimentelle Form von Typographie verwendet. Normalerweise soll die Typographie das Lesen eines Textes erleichtern. Hier war das Gegenteil beabsichtigt: die Typographische Umsetzung soll das Lesen stören, gar behindern und somit das Verstehen des Textes  zunächst erschweren. Diese spezielle Typographie will bewusst machen, wie voreingenommen wir beim Lesen sind. …

Menschen Würde Rechte

Im Jahr 2005 habe ich einige Artikel aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ausgewählt und daraus ein rein typographisches Buch gemacht. Ich konnte mir nur eine einzige Schrift dafür vorstellen: die Futura, unerreicht in ihrer Strenge und schlichten Schönheit. Schrift auf das Wesentliche reduziert. Dieses Buch sollte speziell sein in einer Reihe von Aspekten: Sein Charakter sollte die dauerhafte Gültigkeit …

Kurt Tucholsky: Mir fehlt ein Wort

Ganz ohne Zweifel ist mein Künstlerbuch zu Kurt Tucholsky ein ganz spezielles Werk. Abgesehen von einigen alten Klischees ist es ein rein typographisch. Tucholskys Art zu schreiben hat mich fasziniert von dem ersten Moment an, als ich seine Werke gelesen habe – in den 1980-ern während des Studiums. Er war ein Autor und Essayist in der Weimarer Republik. Seine Kunst, …