Woods in Winter

Henry Wadsworth Longfellow war ein US-amerikanischer Dichter und gehörte zu den sogenannten „Fireside-Poets“ in New England. Diese Schriftsteller waren zu ihrer Zeit sehr beliebt und wurden gerne am offenen Kaminfeuer gelesen – daher auch der Name der Gruppe. Zu ihnen gehörten neben Longfellow William Cullen Bryant, John Greenleaf Whittier, James Russel Lowell and Oliver Wendell Holmes Jr., gelegentlich wird auch …

Manarah: Die ersten drei Bände

„Manarah“ ist ein altes arabisches Wort und bedeutet Leuchtturm, ein Platz, der denen Licht gibt, die auf einer Reise sind und den richtigen Weg finden müssen. Im Lauf der Zeit hat sich das Wort weiterentwickelt zu „Minarett“ – dem Turm an einer Moschee. Diesen Zusammenhang habe ich entdeckt, als ich vor einigen Jahren zu diesem Thema recherchiert habe. Die Schweizer …

Wo roter Mohn tanzend blüht

Als ich 1984/85 als Auslandstudent in Großbritannien gelebt habe, habe ich die Tradition des „Remembrance Day“ zum ersten Mal erlebt. Es hat mich berührt, wie man hier mit den Folgen von Krieg umgeht und auch in welchem Maß dies geschieht. Diese Erfahrung hat mich beeindruckt und nachdenklich gemacht. Viele Jahre später habe ich den Folksong „No Man’s Land“ von Eric …

Menschen Würde Rechte

Die Geschichte der Menschenrechte und ihrer diverser Erklärungen reicht weit zurück. Ideen zu unverbrüchlichen Menschenrechte gab es bereits vor über 4000 Jahren in Mesopotamien. Auch in der Antike wurden Menschenrechte propagiert. Allerdings wird die damalige Auffassung, wer als Mensch zu gelten hatte, wer also in den Genuss dieser Menschenrechte kommen sollte, heute von einer großen Zahl Menschen als längst nicht …

Kurt Tucholsky: Mir fehlt ein Wort

„Ich kann mich nicht mehr so richtig erinnern, wann und wie wir uns zum ersten Mal begegnet sind. Es muss wohl in den 1980ern gewesen sein, als ich noch an der Uni studiert habe und er bereits seit über 50 Jahren tot war.“ Das ist die Angfangspassage eines Artikels den ich für Band 32 von „Matrix – Ein Review für …

Escaping the Embers

Das gezielte Zerstören von Büchern, Bibliotheken, Schulen, Buchläden, Verlagshäusern, Archiven ist für mich unverzeihlich. Der daraus resultierende Verlust an Wissen und kulturellem Erbe kann kaum wieder gut gemacht werden. Vieles wird unwiederbringlich verloren sein. Menschen brauchen freien Zugang zu allen Arten von Wissen, um Bildung zu erlangen. Und nur Bildung kann uns die Kompetenz und Stärke geben, mit denen wir …